XOVILICHTER-OMS


Mannschaftsbus der Nationalmannschaft durch Xovilichter verunstaltet

Nachdem in den letzten Tagen vermehrt positives über die Xovilichter zu vermelden war, kommen nun wieder negative Berichte zu den Lichtgestalten in den Vordergrund. So verunstalteten Xovilichter in der vergangenen Nacht den Mannschaftsbus der deutschen Nationalmannschaft mit verschiedenen Farb- und Schriftzügen, die die Reinigungskräfte nun auf eine harte Probe stellen.

Am Dienstagabend schien alles noch wie immer, als die Inspekteure den Mannschaftsbus der Nationalelf noch einmal zum finalen Check unter die Lupe nahmen. Motor, Reifen, Öl, Kühlwasser, alles war in Top-Zustand und auch die Fassade strahlte noch immer von dem Waschgang, der dem Bus noch am gleichen Tag zu Gute gekommen war. Nun, am Mittwochmorgen, sah die Sache allerdings ganz anders aus und stellt sowohl die Fahrer als auch die Reinigungskräfte vor ein schwieriges Problem.

Sowohl die Karosserie als auch die Scheiben des stattlichen Fahrzeugs waren beschmiert mit komischen Streifen und Buchstaben, die zu leuchten schienen. Schon bald wurde anhand einer Probe klar, wer die Schuldigen für diesen Zwischenfall waren: Xovilichter. Direkt nach dem Fund begannen die ersten Angestellten damit Wassereimer und verschiedene Reinigungsmittel zu holen, mit denen gegen die „Graffiti“ vorgegangen werden sollte. Allerdings wurde dieses Vorhaben jäh unterbrochen, da die Verunreinigungen sich nicht zu lösen schienen.

Reinigungsfirma für schwere Fälle scheitert an Beseitigung der Abdrücke

Da es sich lediglich um die Abdrücke der Lichter handelte, wurde schnell ausgeschlossen, dass es echte Xovilichter sind, die sich einfach nur an dem Bus festhielten. Dennoch machte sich Ratlosigkeit in den Reihen der Angestellten breit und die sogar soweit gingen, eine Reinigungsfirma für besonders hartnäckige Fälle einzustellen – die leider genauso wenig Erfolg im Beseitigen der Abdrücke hatte und schnell wieder frustriert verschwand.

Nun meldeten sich Forscher, die anhand der hinterlassenen Proben versuchen wollen, ein effektives  Reinigungsmittel zu entwickeln, welches es mit den Hinterlassenschaften der Xovilichter aufnehmen kann. Ob dieses noch rechtzeitig zur Weltmeisterschaft in Brasilien fertig sein wird, steht allerdings noch nicht fest, weswegen nun daran gearbeitet wird den Ersatzbus fertig zu machen, auch wenn dieser nicht ganz so schön ist wie der eigentliche Bus.

Verschmutzungen der Busse auf der ganzen Welt gemeldet

Mannschaftbus-xovilichterDa es nach neusten Berichten nicht nur den Bus der deutschen Mannschaft getroffen hat, sondern auch die der Mannschaften aus Spanien, Italien, Griechenland, Argentinien und Portugal, schaltete sich nun die FIFA ein, um dem Treiben der Xovilichter Einhalt zu gebieten. Da bereits schon vor einigen Wochen diverse Spiele von den Lichtern gestört worden sind und für einen Aufruhr unter den Fans sorgten, versucht der Verband nun Maßnahmen gegen die Xovilichter zu erstellen. Darunter soll auch der Schutz der Zuschauer fallen, um eventueller Panik vor den Lichtern vorbeugen zu können.

Zudem wird auf Hochtouren daran gearbeitet, die Anzeigen Xovilichtsicher zu bekommen, damit sie nicht mehr in die Technik geraten können und den Verlauf des Spiels manipulieren. Dennoch sind Kritiker der Ansicht, dass es nicht genug ist, um die Fußballfans in den Stadien zu schützen, zumal in den nächsten Tagen nicht mehr genug Technik aufgefahren werden kann, bevor die Spiele in den ersten Stadien beginnen.

Verdacht auf Zusammenarbeit mit den Demonstranten

Desweiteren ist die Security bis auf Weiteres noch immer aufgrund weiter auftretender Proteste in Brasilien  beschäftigt und für den Schutz der Zuschauer gegen die Xovilichter nicht verfügbar. Neues Personal müsste eingestellt und geschult werden, auch die Pläne müssen überarbeitet werden, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Aber auch dafür müsste erst einmal die nötige Technik vorhanden sein, um die Xovilichter dauerhaft und effektiv zu beseitigen.

Paul de Gracia, Leiter der Xovilichter-Sicherheitseinheit in Brasilien, berichtete uns bereits in einem exklusiven Interview über die Schwierigkeiten die auftreten können. „Natürlich sind wir darauf bedacht, dass alles Reibungslos von Statten geht. Dennoch können wir aufgrund der neusten Rebellionen, die ziemliche Ähnlichkeiten mit der Verunstaltung des brasilianischen Mannschaftbusses haben, nicht mehr ausschließen, dass die Xovilichter mit den Demonstranten unter einem Hut stecken. Wenn dem der Fall ist, können die Lichter einfacher, als ihre Gefolgsleute ins Stadion eindringen und den Spielverlauf drastisch ins Negative kehren – ganz wie es ihnen beliebt.“

Kein Gesundheitsrisiko vorhanden

Zudem bestünde auch die Gefahr dass andere Fahrzeuge, wenn nicht sogar Passanten Angriffsziele für neue Graffitis werden könnten, weswegen de Gracia besonders besorgt auf die kommenden Tage sieht. „Wenn das der Fall ist, muss dafür gesorgt werden, dass die Menschen nicht in Panik verfallen. Die Stoffe sind für den Menschen nicht schädlich, nur schwierig abzubekommen. Wir raten, es mit Humor zu nehmen und hoffen, dass bis zum Spielstart auch Möglichkeiten vorhanden sind, um die Farbe einfacher loszuwerden – nur um ganz sicher zu gehen.“

Die letzten Vorbereitungen laufen im Moment auf Hochtouren und die Frage, ob die Xovilichter erneut zuschlagen werden bleibt bei den Fußballfans wohl auch weiterhin Thema Nummer Eins. Auch das Problem wann die Farbe zu beseitigen ist und ob die Busse vor der WM noch gereinigt werden können wird wohl mindestens noch eine weitere Woche in Anspruch nehmen, bevor erste Ergebnisse vorliegen werden.