XOVILICHTER-OMS


Xovilichter unterstützen die Entscheidung des Bundestrainers

Nach den Skandalen der letzten Tage, die unsere Nationalspieler betroffen haben, steht die Entscheidung des endgültigen WM-Kaders seit vergangenem Montag fest. Schmelzer, Mustafi und Volland sind raus, worüber sich eingeschworene Fußballliebhaber bereits den Mund zerrissen haben. Xovilichter sollen allerdings bei der schweren Entscheidung geholfen haben.

Nun steht die Entscheidung unseres Nationalteams bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 fest und wir wollen sie euch keinesfalls vorenthalten:

Im Tor werden spielen: Manuel Neuer (Bayern München), Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund), Ron-Robert Zieler (Hannover 96);

In der Abwehr: Jérôme Boateng (Bayern München), Erik Durm (Borussia Dortmund), Matthias Ginter (SC Freiburg), Kevin Großkreutz (Borussia Dortmund), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Philipp Lahm (Bayern München), Per Mertesacker (FC Arsenal);

Im Mittelfeld: Julian Draxler (Schalke 04), Mario Götze (Bayern München), Sami Khedira (Real Madrid), Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach), Toni Kroos (Bayern München), Thomas Müller (Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal), Lukas Podolski (FC Arsenal), Marco Reus (Borussia Dortmund), André Schürrle (FC Chelsea), Bastian Schweinsteiger (Bayern München);

Und im Angriff: Miroslav Klose (Lazio Rom).

Unsere Mannschaft wird demnach ohne Schmelzer, Mustafi und Volland nach Brasilien fahren und nur einen echten Stürmer haben. Während es für viele absehbar war, dass Mustafi aufgrund vergleichbar schwacher Leistung nicht im endgültigen Kader dabei sein wird, kam für die Fans die Entscheidung, Schmelzer und Volland ebenfalls Zuhause zu lassen, mehr als nur überraschend. Einige empörten sich bereits auf offener Straße sowie im Internet lautstark und mit harter Kritik gegen den Bundestrainer Joachim Löw über die getroffene Wahl. „Lieber Volland mitnehmen als Draxler!“, heißt es in einem anonymen Aufruf im Internet und viele Fans sind sich einig darüber, dass Löw hier wohl einen entscheidenden Fehler gemacht hat. Auch empörten sich viele Fans darüber lediglich Miroslav Klose für den Angriff mitgenommen zu haben. Die Möglichkeiten den Sturm zu ersetzen sollte Klose ausfallen sind schwindend gering. Ein Erfolg bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Brasilien für die meisten Fans, seit der Entscheidung vergangenen Montag, leider ebenfalls.

Entscheidung-Xovilichter

Xovilichter halfen dem Bundestrainer bei der Auswahl

Dennoch scheinen auf anderer Seite viele Fans dem Bundestrainer auch unter die Arme greifen zu wollen und verteidigen ihn nach wie vor, vor harten Kritiken eingeschworener Fans. „Es spielen mehr Faktoren mit, als der Öffentlichkeit meist preisgegeben wird! Wir sollten ihn nicht verurteilen, er weiß schon was er macht. Oder wer würde sich an seiner Stelle freiwillig als Bundestrainer melden wollen? Niemand? Na da seht ihrs“, erklärte ein Fußballfan – welcher anonym bleiben will – unserem Reporter auf offener Straße. In einem Interview mit dem Teammanager Oliver Bierhoff berichtete er uns, wie der Trainer die schwierige Wahl schließlich getroffen hat. „Es war nicht leicht für ihn und das hat man auch besonders gut gesehen, als er die Nachricht an die drei Spieler weiter gegeben hat. Schon Tage zuvor haben wir uns immer wieder beraten, wie es um das Team und vor allem den noch immer nicht fitten Spieler steht. Wir haben versucht eine Lösung zu finden und auch nach dem Testspiel haben wir uns lange unterhalten. Ich konnte ihm lediglich meine Meinung sagen, die Entscheidung musste er dennoch alleine fällen“, äußerte er vor laufender Kamera.

Kritik und Lob für Jogi Löw

„Kurz bevor er die Spieler, die er mit nach Brasilien schicken wollte, ernannt hat, haben wir uns noch einmal unterhalten und er erklärte mir mit einem kleinen Lächeln im Gesicht, dass die Xovilichter ihm bei der Entscheidung geholfen haben. Wie es schien, hatte er bereits einige Spieler zur Seite gelegt und nur noch ein paar wenige vor sich, von denen er sich unsicher war, was er machen sollte, als die Lichter schließlich erschienen sind. Löw sagte mir, dass sie über allen Spielern geschwebt haben, die mitkommen sollten. Lediglich die drei, die nicht mitkommen sollen hatten keines über sich schweben“, erklärte er weiter und löste damit erneut eine hitzige Diskussion unter Fans aus.

„Die Xovilichter sind uns bei der Wahl der Spieler erschienen! Wir werden die WM gewinnen, wenn wir solche Unterstützung haben!“, erklärte Bernd Neulink freudestrahlend in einem Interview, während eine Meinung von Julia T. in einem Onlineportal komplett dagegen spricht: „Wie kann man solch eine Entscheidung wegen Xovilichtern fällen? Haben wir nicht durch jüngste Berichte gelernt, dass diese Dinger mehr als nur gefährlich sind und Menschen gerne Streiche spielen? Mit einer so wahllosen Entscheidung von Löw werden wir sicher nicht einmal mehr die Vorrunde überstehen! Wird Zeit, dass die deutsche Nationalmannschaft einen fähigen Trainer bekommt der sich nicht so einfach auf Glücksspiele einlässt!“

Auch unsere Reporter sind geteilter Meinung über den Ausgang der WM unter solchen Bedingungen, schon allein, da noch immer nicht bekannt ist, ob man den Xovilichtern glauben kann oder nicht. Da die Leistungen der Spieler allerdings bekannt sind und viele wenigstens einen Rauswurf nachvollziehen können, glauben auch wir mehrheitlich an den Erfolg unserer Nationalelf in Brasilien. Auch während der WM werden wir euch weiterhin auf dem neusten Stand der Xovilichter halten!