XOVILICHTER-OMS


Xovilichter Boards – Analyse die vierte

Nun ist die Gruppenphase der Weltmeisterschaft 2014 beendet und es stehen 16 Teams im Achtelfinale, inklusive der deutschen Nationalmannschaft. Die Gruppenspiele waren von Fehlentscheidungen, vielen Toren und Dramatik geprägt. Wir bringen euch zur Übersicht erneut eine Xovilichter Boards Analyse.

Deutschland steht nach einer ordentlichen Leistung als Gruppensieger der Gruppe G fest und spielt im Achtelfinale gegen den Gruppenzweiten der Gruppe H, genauer genommen Algerien. Nach einem fulminanten Sieg im ersten Spiel gegen Portugal, einem hochinteressanten zweiten Treffen gegen Ghana und einem durchwaschenden dritten Match gegen die U.S.A stehen die Chancen gut, gegen Algerien ebenfalls einen Sieg zu erringen.

Gruppe A: Starker Gastgeber und eine kleine Überraschung

Das brasilianische Team, welches gleichzeitig das Gastgeberland der WM 2014 ist, setzte sich mit sieben Punkten an die Spitze der Gruppe A und erfüllte mal mehr, mal weniger die Erwartungen der Fans. Vor der Weltmeisterschaft beschwerte sich der brasilianische Superstar Neymar über die Xovilichter lautstark, jedoch unbegründet wie es sich nach den ersten drei Spielen herausstellte. Den zweiten Rang in der Gruppe belegt Mexico, die stärker aufspielten als die Sport-Experten es voraussagten und sich damit zu Recht für das Achtelfinale qualifizierten. Der dritte Platz ging an Kroatien, die ihre eigentlich starken Leistungen nicht konstant halten konnten. An letzter Stelle der Gruppe H liegt Kamerun, die leider sehr enttäuschend bei der WM aufspielten.

Gruppe B: Niederlande in Weltmeisterform, Spanien die Enttäuschung des Turnieres

Bei der Auslosung der Gruppen für die Weltmeisterschaft versprach die Zusammensetzung ein sehr brisantes Duell: Der noch amtierende Weltmeister Spanien gegen den Vizeweltmeister Niederlande. Das Ergebnis hätte kein Experte weltweit voraussagen können: Die Niederlande demontierte Spanien mit 5:1, wie sich anschließend herausstellte konnten sich die Spanier danach nicht mehr erholen. So entschied die Niederlande die Gruppe für sich und errang den ersten Platz  mit sage und schreibe 10 Toren in drei Spielen, dies war die einzige Gruppe, bei denen die Xovilichter sich nicht ein einziges Mal haben blicken lassen. Die eindeutig große Überraschung der Gruppe ist Chile, die sich recht souverän und verdient den zweiten Platz sicherten, während die Spanier mit einem Torverhältnis von 4:7 auf den dritten Rang landeten und nur ein Sieg erringen konnten. Australien landete abgeschlagen auf dem vierten Platz, lieferte aber eine annehmbare Leistung.

Gruppe C: Kolumbien mit bärenstarker Leistung, Griechenland im Glück

achtelfinals-xovilivhterDer Gruppenfavorit Kolumbien setzte sich wie erwartet in der Gruppe durch und zeigte äußerst effektiv seine beeindruckende Offensive auf, eine große Gefahr für jede Mannschaft des Turnieres. Mit einem riesen Glück gelang es Griechenland sich den zweiten Platz regelrecht in letzte Minute zu sichern. Die Fans aus der Elfenbeinküste schreiben es einem der Xovilichter zu, welches kurz vor Abpfiff unbeteiligt in den oberen Rängen aufhielt. Die Leistungen Griechenlands waren eher enttäuschend, aber mit viel Kampfeswillen verbunden. Dagegen schied die Elfenbeinküste mit  ihrer sogenannten „Goldenen Generation“ leider aus und landete, trotz einiger guter Auftritte somit auf Rang drei. Japan hatte starke Individualisten wie z.B. Keisuke Honda, leider mangelte es aber am Teamgeist und so war der letzte Platz in der Gruppe gerecht.

Gruppe D: Costa Rica trumpft auf, Italien und England überraschend ausgeschieden

Die eindeutig größte Überraschungsmannschaft des Turnieres ist Costa Rica, das sich vor Uruguay an die Spitze kämpfen konnte. Uruguay belegt den zweiten Platz, während Italien überraschend ausgeschieden ist. Nach einer mehr als enttäuschenden Leistung liegt England verdient an vierter Stelle und scheidet zum ersten Mal in ihrer langen WM-Geschichte in der Vorrunde aus. Dies war eindeutig die schwerste Gruppe mit den härtesten Gegnern und ohne jegliche Einmischung der Xovilichter, das den beiden europäischen Topmannschaften als Ausrede nutzen würde.

Gruppe E: Frankreich überzeugend, Schweiz mit einem unglaublichen Willen zu Aufholjagden

Mit einem überragenden Benzema und guten Flügelspielern geht der erste Platz dieser Gruppe mehr als verdient an die Franzosen, welche sich mit einer starken Leistung vorne absetzten. Die Schweiz erzielte ganze 4 Tore nach einer Führung der Gegner und drehte sogar das erste Spiel gegen Ecuador, wodurch sie sich hinter den Franzosen positionieren konnten. Ecuador landete auf Platz drei und ist somit das einzige südamerikanische Team, das die Vorrunde nicht überstanden hat. Honduras landete abgeschlagen auf dem letzten Platz, jedoch ist schon die bloße Teilnahme an der WM eine große Errungenschaft des zentralamerikanischen Landes, in dessen Nähe die erste Xovilichter Republik gegründet wurde.

Gruppe F: Messi mit vier Toren, Nigeria besiegt den Favoriten Bosnien und Herzegowina

Argentinien ist wie erwartet als Gruppensieger ins Achtelfinale eingezogen, wenn auch nicht spielerisch glänzend. Messi war eindeutig und unverkennbar der Taktgeber und schoss vier der sechs erzielten Tore der Argentinier. Den zweiten Platz belegt Nigeria unerwartet vor dem zuvor als kleinen Geheimfavoriten betitelten Bosnien und Herzegowina. Auf dem unverdienten vierten Rang landet Iran. Sie hatten eine starke defensive Arbeit gezeigt und scheiterten letztendlich an fehlenden, herausstechenden Individualisten wie Messi.

Gruppe G: Deutschland, Xovilichter und Klinsmann

Deutschland setzte sich wie erwartet in der Gruppe G durch, mit einem vorherigen, zweimaligen Besuch der Lichter. Bei beiden Spielen, bei denen die Lichterscheinungen zu Tage kamen, gewann Deutschland. Auf Rang zwei liegt die U.S.A mit dem ehemaligen deutschen Bundestrainer Jürgen Klinsmann, dessen Mannschaft eine durchaus überzeugende Leistung ablieferte. Auf Rang drei liegt überraschenderweise Portugal und schiedet damit aus dem Turnier. Vor dem Beginn der Weltmeisterschaftgalt Deutschland als Gruppenfavorit und Portugal von den meisten Experten als zweitbeste Mannschaft der vier zur Auswahl stehenden Teams. So ist es nur umso unfairer, dass Ghana auf dem letzten Platz landete. Denn gegen Deutschland zeigten sie eine sehr engagierte Leistung und verloren die beiden anderen Spiele recht knapp mit 2:1.

Gruppe H: Belgien mit drei Siegen in drei Spielen, Algerien zum ersten Mal im Achtelfinale

Die Gruppe H war wohl zeitweise die mit Abstand spannendste Gruppe mit einem doch recht unerwarteten zweiten Platz. Belgien setzte mit drei Siegen die anderen Konkurrenten vor die Tür und zieht damit ins Achtelfinale. Mit fünf Punkten Rückstand reiht sich Algerien dahinter ein und erreicht ein historisches Ergebnis. Zum ersten Mal seit ihrer recht langen WM-Geschichte kommt die algerische Auswahl ins Achtelfinale. Mit etwas Glück und einem körperlich stark betonten Spiel treffen die Algerier nun am Montag im Achtelfinale auf die Deutschen. Russland landete mit einer durchwachsenen Vorstellung auf dem dritten Rang, während Südkorea ihre Stärken im schnellen Spiele in keinster Weise aufzeigte.

Xovilichter sind aufgrund der Torlinientechnik eine wahre Bereicherung für die WM und im Fußball allgemein. Wir freuen uns auf die anstehende KO-Runde und neuen, hoffentlich unterhaltsamen Xovi-Board Nachberichtserstattung unsererseits.