XOVILICHTER-OMS


Die Sieger der Halbfinale – Xovilichter jubeln für Mannschaften

Wer hätte gedacht, dass das Halbfinale mit einem solchen Start schon im ersten Spiel mit einem 5:0 nach der 30. Minute entschieden sein würde? Sicherlich kaum jemand, und das stand zu diesem Zeitpunkt auch allen ins Gesicht geschrieben. Während Deutschland feierte, machte sich Frust in den Gesichtern der Brasilianer bemerkbar. Tränen flossen und Wut keimte auf. Was war nur passiert? Dagegen verlief das Spiel am Mittwoch ein wenig ruhiger: Argentinien gewann im Elfmeter mit 4:2.

Nach einem recht ausgeglichen wirkendem Start ins Halbfinale begann am Dienstag um 22 Uhr MEZ das lange herbeigesehnte Duell zwischen Brasilien und Deutschland. In den ersten Minuten wirkte alles noch harmlos, beide Mannschaften spielten schnell und versuchten sich an das Tor heranzutasten. Brasilien erkämpfte sich dabei die erste Ecke, hatte sogar eine gute Chance, daraufhin in Führung zu gehen, wäre Neuer nicht derjenige, der das deutsche Tor in dieser Weltmeisterschaft vor irgendwelchen Querfliegern schützt. Deutschland hatte den Ball, und dann geschah in der elften Minute das, was niemand erwartet hatte.

Zuschauer und Xovilichter sind fassungslos

football-69677_640Durch einen schön gelieferten Eckball von Kroos gelang es Thomas Müller, das 1:0 gegen Brasilien bereits früh zu schießen und eröffnete gleichzeitig auch das Torfestival auf das gegnerische Tor. Bereits zwölf Minuten später gelang es Miroslav Klose, das 2:0 zu schießen und damit sein 16. WM-Tor zu liefern, womit er sich zum alleinigen Rekordtorschützen aufschwang und Christiano Ronaldo hinter sich ließ. Bereits hier tobte die Masse und erfreute sich an der frühen Führung, während die erste Hoffnung bei den brasilianischen Fans verschwand. Bereits zwei Minuten später war allerdings auch diese zerschlagen. Durch ein wundervolles Spiel gelang es Kroos in der 25. sowie 26. Minute, zwei weitere Tore zu versenken. Sami Khedira folgte der Spitze schon in der 29. Minute mit dem alles vernichtenden 0:5.

Wäre es nicht schon zuvor ein Schock gewesen, so waren spätestens in diesem Moment alle entsetzt. Die ersten Fans gingen tränenüberströmt in Begleitung einiger Xovilichter nach Hause, die ihren Glanz beinahe verloren hatten, während das Stadion angesichts dieser grandiosen und unglaublichen Situation tobte. Es blieb ein Kampf, und in der ersten Halbzeit fielen keine weiteren Tore mehr, trotz der Schockstarre, in welcher sich Brasilien anscheinend befand, denn anders konnten auch die Experten diese Handlungslosigkeit der Brasilianer nicht erklären.

Desaster für Brasilien

Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass einige Fans bereits zur Halbzeit die Flucht ergriffen, um sich mit ihren Tränen nicht in der Öffentlichkeit zu zeigen, setzten die Deutschen in der zweiten Halbzeit noch einmal nach und holten so einen neuen Rekord. Nachdem André Schnürrle in der 58. Minute gegen Klose eingewechselt wurde, begann er in der 69. Minute damit, seine eigenen Tore zu machen. Nach seinem zweiten darauffolgenden Treffer in der 79. Minute stand es 7:0 – ein Desaster aus brasilianischer Sicht und ein unbezwingbares Ergebnis zu so später Zeit. Selbst der 1:7-Treffer von Oscar in der Nachspielzeit brachte da nicht mehr viel und sorgte im Publikum auf brasilianischer Seite nur für müden Applaus.

Während einige Besucher bereits während des Spiels ihre Gefühlen freien Lauf ließen,war es nach dem Spiel auch am Rest der Fans und vor allem an den Xovilichtern, ihre Trauer für die brasilianische Seite zu zeigen. Weinend verließen einige das Stadion, während sich andere ihrem Frust hingaben. Dagegen wurde auf Seite der deutschen Mannschaft noch lange und ausgelassen gefeiert und auch die Xovilichter besuchten die Spieler abschließend in der Umkleide, um ihnen zu ihrem Sieg zu gratulieren und noch ein wenig mit ihnen zu feiern. Dabei gingen es die Spieler eher ruhig an, da sich das Ziel, den Titel nach Hause zu holen, in greifbarer Nähe befindet.

Halbfinale Argentinien – Niederlande

Beim nächsten und letzten Halbfinalspiel Argentinien gegen die Niederlande ging es dagegen sehr viel ruhiger zu. Das Spiel zeichnete sich durch zwei schwache Mannschaften aus, die sich mit wenigen Torschüssen, dafür aber umso mehr Fouls profilierten. Bereits nach kurzer Zeit war den Zuschauern klar, dass sie hier ein Spiel präsentiert bekamen, welches fast schon eine Schande für beide Mannschaften war. Während sich die Niederlande in der Vorrunde noch durch überragende Siege hervortaten, setzten sie sich in diesem Spiel gar nicht ab. Stattdessen spielten sie den Ball in einer Weise, die selbst Experten nicht verstanden. Von dem Feuer der Spieler war nichts zu spüren, auf keiner der Seiten.

Selbst die einzig gefährliche Torchance der Argentinier in der Nachspielzeit wurde nicht richtig genutzt und endete darin, dass beide Mannschaften ins Elfmeterschießen mussten. Dieses konnten die Argentinier schließlich mit 4:2 nach den Treffern von Messi, Garay, Agüero und Rodríguez sowie einer herausragenden Leistung seitens des Keepers Romero für sich entscheiden. Dennoch bleibt die bedenkliche Frage, ob sich Argentinien nach dieser schwachen Leistung am Sonntag im Finale gegen das starke Deutschland durchsetzen können wird.

Bis es soweit ist, bleiben wir für sie am Ball und halten sie auf dem Laufenden. Zudem wünschen wir uns ein spannendes Spiel, in dem beide Mannschaften noch einmal zeigen, was sie können, um den Titel des Fußballweltmeisters mit Stolz entgegennehmen zu können.