XOVILICHTER-OMS


In Moskau gebührend gefeiert – Die Xovilichter erreichen die russische Hauptstadt

Die Xovilichter sind derzeit das wohl meist diskutierte Ereignis der Welt. Sie erscheinen unangekündigt und verschwinden dann genauso plötzlich wie sie erschienen sind. Am heutigen Tag strahlten die hellen Lichter über Moskau und entflammten dadurch einen Sturm der Begeisterung.moskau-xovilichter

In den letzten Wochen war die Ukraine-Krise das meistdiskutierte Thema der Welt. Alles deutete darauf hin, dass der Kalte Krieg wieder Einzug hält und den Europäern schlaflose Nächte bereiten wird. Doch heute, ohne jegliche Vorwarnung erschienen die Xovilichter über Moskau und versetzten sogar Putin ins Staunen. Unsere Russland Korrespondentin Julia Xovilova berichtet über dieses Ereignis im Auftrag der omsag.

Putin dankt den Xovilichtern

putin1Die letzten Wochen zerrten stark an den Nerven der russischen und europäischen Bevölkerung. Der Ukraine-Konflikt erwies sich als Geduldprobe für alle Parteien und Länder Europas. Nun geschah am heutigen Tag ein unerwartetes Ereignis. Die Xovilichter blühen seit 6 Uhr morgens farbenfroh über der Millionenmetropole Moskau. Das Leuchten der Lichter entzückte die russische Bevölkerung und strahlte dermaßen Hell und farbenfroh, dass sie sogar Putin aus dem Bett holten. Nachdem er das leuchten sah, kam ihm plötzlich ein Geistesblitz. In der nachfolgenden Pressekonferenz Putins in der Duma notierte unsere Reporterin aus Russland folgendes:

,,Liebe russische und ukrainische Bevölkerung. Wir sind ein gemeinsames Volk und brauchen diesen Konflikt nicht. Ich sehe diese Lichter als Zeichen dafür, diesen Konflikt nicht mehr anzuheizen und nach einer gemeinsamen Lösung am runden Tisch zu suchen‘‘.

Dieser Satz entzückte auch unsere gebürtige ukrainische Reporterin Julia Xovilova.


Ein Rundgang durch Moskaus Straßen – Xovilichter überall

Unsere Journalistin hat sich nach der Pressekonferenz voller Freude auf die Straßen der Stadt gestürzt und unterschiedliche Feedbacks und Meinungen erhalten. Viele Bürger Moskaus sahen die Farben und die Intensität der Farben anders als andere. Eine kleinen der Auszug der Äußerungen listen wir für euch auf:

Sergej Seorlov: ,,Die Lichter enthielten eindeutig die Farben der russischen und ukrainischen Fahnen. Also wenn das kein Zeichen der Freundschaft ist.‘‘

Juri Contentchenko: ,,Ich habe viele Ukrainische Freunde in Moskau. Darauf trinke ich einen, zusammen mit meinen ukrainischen Freunden natürlich.‘‘

Alina Keywordova: ,,Ich bin von den Xovilichtern hellauf begeistert. Nun rufe ich unseren Präsidenten dazu auf, Frieden zu schließen.‘‘

Alexej Googleski: ,, Als Wissenschaftler bin ich überrascht, dass die Lichter dermaßen viel zum Frieden beitragen können.‘‘

Olga Bingina: ,, Mein Chef erlaubte mir, die Lichter im Freien zu genießen. Danke an Andrei, der übrigens ein Ukrainer ist!‘‘

Nach Stunden voller Interviews und Eindrücke der Xovilichter entspannte sich Julia kurz im Hotel und machte sich dann voller Freude auf.


Ukrainischer Übergangspräsident erwartet Xovilichter in Kiew

Auch der ukrainische Übergangpräsident Jazenjuk telefonierte sofort nach Erscheinen der Lichter über Moskau mit Putin. Die genauen Details wurden nicht bekanntgegeben, doch bestätigte der Pressesprecher Putins, die Gespräche seien ,,Gut und freundlich‘‘ verlaufen. Laut unbestätigten Berichten von Insidern einigten sich beide Seiten, unterstützt durch den Anblick der Xovilichter, auf eine zukünftige gemeinsame Lösung hinzuarbeiten. Unsere omsag Reporterin erhielt kurz darauf einen kleinen Textauszug vom Gespräch, der jedoch teilweise große Lücken vorweist. Hier ein kleiner Auszug des Telefonates:

,, Ukrainer und Russen sind Brüder und … dank den Xovilichter… denn die Krim-Krise…friedliche Beilegung…‘‘.

In den Bars und Clubs der Stadt feiern die Menschen schon jetzt eine mögliche Beilegung der Ukraine-Krise.


Xovilichter über dem Kreml – Touristen bekommen viel für Ihr Geld

Der Kreml ist wohl die beliebteste Touristenattraktion in Moskau. Auch am heutigen Tage versammelten sich unzählige Touristen am Kreml und waren vom Phänomen erstaunt. Die Menschen feierten gemeinsam mit der russischen Bevölkerung das auftreten der Lichter. Dort traf auch unsere Reporterin eine deutsche Familie an und verwickelte sie in ein Gespräch. Die Kinder der Familie waren voller Freude und Begeisterung während die Eltern die Xovilichter wie am Fließband fotografierten. In unserem Artikel hängen wir ein Bild der Xovilichter an der St.Basilius-Kathedrale an, das uns freundlich von der Familie übergeben wurde.
Geschafft von einem so spektakulären Anblick der Xovilichter in Moskau und den vielen positiven Ereignisse bezüglich der Ukraine-Krise melde ich, Julia Xovilova, mich für den heutigen Tag ab und bleibe für euch weiter am Ball.