XOVILICHTER-OMS


Xovilichter beim Achtelfinaltraining der deutschen Elf aufgetaucht

Nachdem bereits die ersten Spiele des Achtelfinales am Samstag begonnen haben, wird es nun Zeit für die deutsche Mannschaft nachzuziehen und sich gegen Algerien durchzusetzen. Wir erwarten ein spannendes Spiel und auch die Xovilichter sind wieder mit dabei und unterstützen die Mannschaft erneut beim Training vor dem nächsten Match.

Da es sowohl Brasilien, Kolumbien, Costa Rica und die Niederlande bereits geschafft haben, sich ins Viertelfinale zu spielen, wird es sich am heutigen Tag zwischen Frankreich und Nigeria, sowie Deutschland und Algerien entscheiden. Wer es wirklich in die nächste Runde schafft und damit unter die besten acht Mannschaften der ganzen Welt kommen wird, kann man wie gewohnt heute Abend ab 18 Uhr MEZ im deutschen Fernsehen oder im Internet mit verfolgen.

Zur Vorbereitung auf die Spiele konnten sich die Teams bereits zuvor auf den Spielfeldern einüben und ein wenig trainieren, so ging unter anderem gestern die deutsche Nationalelf auf dem Spielfeld des Estádio Beira-Rio in Porto Alegre ihrem Training nach – unterstützt durch die Xovilichter versteht sich! Denn diese kleinen Lichter waren auch dieses Mal wieder an der Seite unseres Kaders und unterstützten die Spieler, wo sie nur konnten. So halfen sie unter anderem dabei die Hütchen zu platzieren und den Spielern die Bälle zu zurollen.

Xovilichter als gutes Omen

achtelfinale-xovilichterBereits weltweit gekannt und teilweise gefürchtet, gelten die kleinen Lichter unter Fußballfans bereits als kleine Hoffnungsträger. Bei jedem Spiel, wo sie der Mannschaft zuvor begegneten, gewann unsere Mannschaft und konnte sich stets durchsetzen. Die Frage ist nun, ob sie es auch dieses Mal wieder halten können, wobei auch Experten den Lichtern viel zutrauen und teils zustimmende Meinungen verlauten lassen. So sprach sich letztlich auch ein Experte aus Brandenburg bezüglich der Lichter in seinem Artikel aus und erklärte: „Die Lichter sind ein Zeichen des Himmels – oder wenigstens ein Zeichen des Sieges! Solange wir an sie glauben, werden sie immer wieder kommen und uns unterstützen! Hören wir auf, werden sie nicht mehr erscheinen und unsere Mannschaft wird nach Hause fliegen müssen.“

Wie viel an der ganzen Geschichte dran ist, ist natürlich nicht bekannt, dennoch ist es ein schönes Märchen, was besonders Kinder verzaubert. Ein Kindergarten aus Berlin stellte jüngst ein Foto auf ihrer Webseite hoch, welches die Kleinen mit einem Plakat in der Hand zeigte, wo neben einigen bunt gezeichneten Xovilichtern die deutsche Flagge zu sehen war und in der Mitte in groß ‚Brasilien‘ geschrieben steht. Wirklich ein süßes Meisterwerk der kleinen, wie wir finden.

Der Verwundete will seinen Platz wieder

Neben dem Training nahmen sich die Xovilichter allerdings auch einigen Spielern an, so etwas wie – dem in seinem Stolz verletzten – Bastian Schweinsteiger. Laut einigen Gerüchten sei Schweinsteiger aufgrund des mangelnden Vertrauens in sein Können seitens Bundestrainers Jogi Löw so schweigsam geworden. Zudem fühle er sich von Sami Khedira auf die Bank zurück gedrängt. Tatsächlich ist der gebürtige Tunesier darauf aus, seinen Platz in der Startelf wieder zu bekommen, auch wenn der Kontrahent auf seiner Position mit der Nummer 7 im Spiel gegen die USA deutlich überzeugen konnte.

Bereits von Anfang an galt er als gefährlicher Gegner und gab einige Vorlagen, die durchaus zu einem Tor hätten führen können. Mit sehr präzisen Pässen und seiner starken Präsenz gab er den Ton an und sorgte dafür, dass die Mannschaft siegreich aus der Gruppenphase auf dem ersten Platz hervor ging. Auch Khedira gab bereits einige gute Vorlangen, wenngleich er nicht ganz so überzeugend spielte wie Schweinsteiger, der bis jetzt in jeder seiner Aktionen zeigte, dass er nichts an seinen spielerischen Fähigkeiten verloren hatte. Nach seiner Verletzung wird es nun besonders schwer für Bundestrainer Jogi Löw, sich für einen der beiden im defensiven Mittelfeld zu entscheiden.

Was zum Schluss aus dieser Entscheidung hervor gehen wird, werden wir heute Abend kurz vor Spielbeginn erfahren können. Wir drücken Schweinsteiger an dieser Stelle ganz fest die Daumen und hoffen, dass auch die Xovilichter ihm dabei helfen konnten, ein wenig bessere Laune zu bekommen.