XOVILICHTER-OMS


Xovilichter – Die FIFA präsentiert die Stadien mit den neuen Boards

Der Weltfußballverband FIFA tut nun, in der heftigen Diskussion um die Xovilichter Boards, den Herstellern und Vertreibern einen Gefallen und präsentiert der Weltöffentlichkeit die Stadien der WM 2014 in Brasilien. Es erfolgte eine Pressemitteilung mit einem dazugehörigen Bild, dass auf einem der neuen Smartboards dargeboten wird.

Ob es nun unser Bundestrainer Joachim Löw oder der niederländische Bondscoach Louis van Gaal ist, einige Trainer beschwören die Effektivität der neuen, mit Xovis bespickten Boards. Nun veröffentlichte die FIFA auf ihrer offiziellen Homepage ein Bild mit den oben genannten Boards. Damit versucht sie den Diskussionen entgegenzuwirken.

Nicht die Xovilichter sind das Hauptthema, sondern die WM in Brasilien

Der FIFA Präsident Joseph Blatter eröffnete die Pressemitteilung mit klaren Worten: „Das Hauptthema ist die WM in Brasilien, nicht die Xovilichter. Diese Veröffentlichung soll nur von symbolischen Wert sein.“ Unsere Redaktion sagt „Richtig so“ und stellt euch nun die zwölf Stadien der Fußballweltmeisterschaft vor.

Mineirão – Das Stadion im Wirtschafts- und Kulturzentrum Belo Horizonte 

Das Stadion fasst rund 62.160 Plätze und bietet einen spektakulären Anblick. Es ist die Spielstätte des  Clubs Cruzeiro Belo Horizonte und weißt meist gute Zuschauerzahlen auf. Es wurde am 5. September 1965 eröffnet und speziell für die anstehende Weltmeisterschaft umgebaut und renoviert. Es entspricht den neuesten FIFA Anforderungen und wird sechs Spiele der WM austragen.

Arena Corinthians – Der Stolz der Millionenmetropole São Paulo

arena corinthiansIn der größten Stadt Brasiliens, mit beinahe 20 Millionen Einwohnern, steht das neu errichtete Stadion des weltweit bekannten, angesehenen brasilianischen Fußballvereins Sport Club Corinthians Paulista. Damit die Arena dem legendären Ruf der Mannschaft gerecht wird, tüftelten die Architekten ein Spielort aus, das sich vor keinem anderen auf der Welt verstecken muss. Es passen 68.034 Zuschauer rein und es besitzt zudem die größte, jemals in einem Stadion eingebaute Video-Leinwand der Welt, damit verpasst garantiert kein Zuschauer vor Ort eine wichtige Szene im laufenden Spiel.

 

Estádio Nacional de Brasília – Das Stadion im Herzens Brasilias, der Hauptstadt Brasiliens

Dieses Stadion mit einem Fassungsvermögen von 70.064 Plätzen wurde extra für die WM konstruiert und gebaut. Die Innenansicht ist einzigartig und lässt das Stadion von innen „noch größer“ erscheinen. Die Arena liegt in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia und kostete 900 Millionen Dollar an Baukosten. Es ist ein Multifunktionsstadion, das ebenfalls für Konzerte oder sonstige Großereignisse gedacht ist. Außerdem entspricht das Estádio Nacional de Brasília den 5-Sterne Stadion Regularien der Extraklasse. Mit oder ohne Xovilichter, definitiv immer ein Besuch wert.

Arena Pantanal – Das  der Tor ins große Pantanal-Sumpfgebiet

Das Pantanal-Sumpfgebiet zählt zu den größten seiner Art und gehört seit 2000 zum Weltkulturerbe. So entschied sich das Land, ein Stadion in der nächstgelgenen Stadt Cuiabá zu bauen. Fußballfans werden sofort die Ähnlichkeit zu den englischen Vorbildern sehen.  Es kann rund 42.968 Zuschauer beherbergen und wurde auch speziell für die Weltmeisterschaft gebaut. Einem Fußballfest steht  in diesem Stadion demnach nichts mehr im Wege. (Anm. d. Red.: Im oben angegeben Sumpfgebiet wurden vermehrt Xovilichter Erscheinungen gemeldet)

Arena da Baixada – Der Sitz des Erzbistum in Curitiba

Das folgende Stadion, Arena da Baixada, ist unweit der berühmten Kathedrale von Curitiba. Das Stadion bietet 41.456 Plätze und ist ein Umbau des alten Stadions. Der Verein Atlético Paranaense trägt hier seine Heimspiele aus und die Zuschauer genießen die Sichtmöglichkeiten. Es entspricht den Anforderungen an die 4-Sterne Stadion Richtlinien und kostete nur 30 Millionen Dollar an Baukosten. Hier werden vier Vorrunden Gruppenspiele ausgetragen.

Castelão – Ohne Umwege direkt zum weißen Strand von Fortaleza

Ein Vorteil, den die Besucher der Weltmeisterschaft nutzen können, sind die wunderschönen Strände Brasiliens. Braungebrannte Brasilianerinnen und Brasilianer werden auf der ganzen Welt als attraktiv empfunden. Dieses Stadion hat also alles, was das Zuschauerherz begehrt. Der Umbau kostete an die 200 Millionen Dollar und die Bauherren zauberten ein Prunkstück an moderner Baukunst. So können sich 64.165 Fußballbegeisterte an den Fußballspielen erfreuen, insgesamt sechs Stück an der Anzahl, unter anderem mit der Topbegegnung Deutschland – Ghana. (Anm. d. Red.: Bei den Bauarbeiten am Stadion verletzten sich unglücklicherweise [ausgeschriebene Anzahl an verletzten Xovilichtern]Xovilichter und vier Bauarbeiter schwer)

Arena da Amazônia – Manaus ist nur ein Katzensprung vom Amazonas entfernt

Der Amazonas ist der wasserreichste Fluss der Erde und Ursprung vieler Legenden und Mythen. So entschied sich Brasilien dazu, ein Stadion mit einem Fassungsvermögen von 44.310 Plätzen und damit ein Riesenprojekt sprichwörtlich aus dem Boden zu stampfen. So können die Reisenden nach einem anstrengenden Fußballspiel im Fußballstadion am Amazonas die Seele baumeln lassen.  Dort werden insgesamt vier Spiele ausgetragen, unter anderem das Highlight England – Italien.

Estádio das Dunas – Die Stadt Natal mit einem Nachtleben wie Las Vegas

Das vom führenden Sportarchitekt Christopher Lee konzipierte Stadion ist wahrlich ein Augenschmaus. Der Architekt bezeichnet es als „das perfekteste Stadion Südamerikas“ und wurde im Januar 2014 eröffnet. Das Estádio das Dunas trägt vier Gruppenspiele aus, besitzt ein eigenes Einkaufszentrum und ein eigenes Hotel. Unser Weltmeisterschaftsreporter Alexander Pavarotti befindet sich bereits vor Ort.

Estádio Beira-Rio – Porto Alegre als goldener Hafen Brasiliens

Diese herrliche Stadt liegt direkt am Rio Grande und beherbergt den FIFA-Klubweltmeister „Sport Club Internacional“. Dieses altehrwürdige Stadion aus dem Jahre 1969 wurde für die WM 2014 komplett renoviert und modernisiert. Laut brasilianischen Sportjournalisten soll es eins der besten Stadien der Weltmeisterschaft sein und eine unglaubliche Akustik bieten. Bei 50.287 Zuschauerrängen erwarten wir großartige Spiele.

Arena Pernambuco – Recife wartet mit einer imposanten Skyline, weißen Stränden und Felsen

Fünf Spiele werden in diesem Stadion stattfinden, unter anderem Deutschland gegen die USA. Mit 46.154 Plätzen finden genug Zuschauer platz, um eine atemberaubende Kulisse bestaunen zu können. Jürgen Klinsmann hat mit seinen Schützlingen auf jeden Fall einen Grund zur Freude beim Wiedersehen mit den deutschen Nationalspielern. Wir hoffen, dass die Xovilichter bei diesem brisanten Duell nicht erscheinen werden.

Arena Fonte Nova -  Salvador da Bahia

Das wunderschöne Städtchen, Salvador da Bahia, liegt an der Atlantik Küste und ist die Heimat eines Stadions mit 55.000 Plätzen und verspricht damit eine außergewöhnliche Stimmung auf den Rängen. Die Arena liegt neben einem idyllischen See und verfügt über eine hervorragende Infrastruktur. Es wurde im April 2013 fertiggestellt und von den Einheimischen sowie der internationalen Presse gebührend abgenommen.

Estádio do Maracanã – Das Finalstadion der WM in Rio de Janeiro

Reforma do MaracanãDas altehrwürdige Maracanã Stadion erlebte bereits eine WM im Jahre 1950, als es noch rund 200.000 Plätze fasste. In diesem Stadion wurde Uruguay Weltmeister und nun hat Brasilien die Chance erhalten, eine Revanche auszuüben. Mittlerweile wurde es mehrfach renoviert und umgebaut, zur WM 2014 bekam die Arena das finale Fassungsvermögen von 73.531 Zuschauerrängen spendiert, eine schier unglaubliche Zahl an Fußballbegeisterten in so einer begrenzten Arena. Aufgrund des „Legenden Status“ des weltweit einzigartigen Stadions freuen sich die Brasilianer ganz besonders auf die WM und deren mögliche Finalteilnahme. Ob nun mit oder ohne Xovilichter, ein Finale in diesem Stadion kann niemand zunichtemachen.

32 Teilnehmer kämpfen um den Titel des Weltmeisters  

Bei der Endrunde der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien spielen 32 Länder um die Krone des Weltfußballs. Nach der Sommer Olympiade gibt es kein anderes weltweites Sportereignis, das dermaßen hohe Einschaltquoten aufweist. Alle teilnehmenden Nationen haben sich die Startplätze für die WM in der Qualifikation verdienterweiße erspielt. Wie bei jeder WM gibt es die haushohen Favoriten und die Underdogs, aber jedem Fußballfan sollte klar sein, im Fußball ist nichts gewiss. So wie ein berühmter Fußballkommentator einst  sagte: „Fußball ist kein Spiel der Konjunktive, es endet wie es endet.“ In einem anderen Artikel werden wir euch eine kleine Analyse bezüglich der Mannschaften geben, die selbstverständlich nicht bindend ist.

Xovilichter bleiben weiterhin ein Thema

Die Sportweltmedien sind indes selbst in Weltmeisterschaftsstimmung und berichten hauptsächlich über das anstehende Großereignis. Doch trotz alledem bleiben die Lichterscheinungen weiterhin ein heiß diskutiertes Thema der Weltöffentlichkeit. Ob nun große, bedeutende Personen unterschiedlichster Sportarten oder Wichtigtuer, alle halten die Lichter für einen ernst zu nehmenden Faktor. Wir halten euch natürlich stets auf dem Laufenden.     

WM-Fieber in allen Bereichen des Öffentlichen Lebens

Die WM steht vor der Tür, viele Arbeitnehmer planen sich ihren Urlaub entsprechend ihrer Lieblingsmannschaften ein, Kinder bitten ihre Eltern darum, länger aufbleiben zu können. Bars, Restaurants oder Cafés planen ihre Kapazitäten ein, Sportjournalisten schreiben sich die Finger Wund. Sportwettenbetreiber verdienen sich einen goldenen Finger und die Fernsehmedien fangen bereits mit Vorberichten an. Dieses Ereignis ist wahrlich heiß erwartet und ersehnt.

In wie weit die Xovilichter die Weltmeisterschaft verderben oder versüßen können, bleibt im Dunkeln. Was die Lichter aber auf jeden Fall nicht nehmen können, ist unbestreitbar: Die Vorfreude auf die WM 2014 in Brasilien mit einer hoffentlich erfolgreichen deutschen Nationalmannschaft.