XOVILICHTER-OMS


Xovilichter feiern Finale auf ihre ganz eigene Art und Weise

Wer erinnert sich heute noch an die ersten Fußball-Weltmeisterschaften? Schon damals ging nicht alles mit rechten Dingen zu und Mannschaften war es sogar gestattet, mitten im Spiel vom Platz zu gehen oder gar nicht erst zu erscheinen, wenn ihnen die Situation zu aussichtslos erschien. Ja, sogar einige der berühmtesten Skandale stammen aus dieser Zeit. Nun sorgten Xovilichter dafür, dass einige Momente aus der Vergangenheit wieder in neuem Glanz erstrahlen können.

Wer erinnert sich noch an das erste Trikot der deutschen Nationalmannschaft? Den ersten Ball, mit dem eine Weltmeisterschaft im Fußball überhaupt begann? Den ersten Preis oder sogar den ersten Bus, mit dem die Teams zum Austragungsort gefahren sind? Sicherlich werden es nicht mehr allzu viele sein, und doch haben die Xovilichter genau diesen Ereignissen wieder Leben eingehaucht.

Fußball im neuen, alten Glanz

wmbusUm den Einzug der deutschen Mannschaft ins Finale gebührend zu feiern, haben sich die Xovilichter in den letzten Tagen etwas ganz Besonderes einfallen lassen, was sie uns nun präsentierten: Der alte Bus der BR Deutschland, welcher zuvor in Reparatur gewesen war, rollte nun angetrieben von den Xovilichtern nach Berlin. Allein das war bereits ein Spektakel für sich, was so keiner erwartet hatte, doch das war noch nicht genug.

Neben diesem Highlight hatten sich die Xovilichter noch etwas Besseres ausgedacht: Eine Parade alter Fußballrelikte, die eigentlich in ein Museum gehören und dort auch als vermisst galten. Jedenfalls teilweise, denn einige Besitzer dieser wertvollen Stücke hatten vorher von den Xovilichtern eine Nachricht bekommen und waren somit einverstanden, dass sie sich  einige Dinge ausleihen konnten. So zeigten sich die Lichter unter anderem in den alten Trikots und spielten mit den ersten Bällen, die sie immer wieder zwischen sich hin und her kickten.

Fans haben mehr Hoffnung denn je

Doch nicht nur durch den Aufritt der Xovilichter in der Berliner Innenstadt fühlen sich die deutschen Fans so motiviert: Auch die Tatsache, dass es als nächstes gegen die argentinische Nationalmannschaft geht, die ein ziemlich schlechtes Spiel gegen die Niederlande absolvierte, macht ihnen Mut. „Wir haben im Halbfinale unser Potenzial gezeigt! Nun ist es an uns zu gewinnen! Mit der Unterstützung der Xovilichter kann nichts schiefgehen, da sind wir uns ziemlich sicher“, berichtete uns ein feiernder Fan in einem kurzen Interview.

Tatsächlich teilen sich die Fans der unterschiedlichsten Vereine diese Meinung. Andere wie Susanne Xoviboot sehen das aber ein wenig nüchterner: „Es bringt uns nichts, unsere Mannschaft jetzt in den Himmel zu loben. Noch haben wir den Sieg nicht. Wenn wir jetzt schon jubeln, wird der Sturz nur umso härter, falls wir doch noch verlieren sollten. Im Endeffekt kommt es auch darauf an, wie sich die Mannschaften vorbereiten, mit welcher Mentalität sie in das Spiel gehen und ob sie als Team zusammen arbeiten oder nicht. Dazu kommen auch die Tagesverfassungen der einzelnen Spieler und die ist bei Gott nicht einfach abzusehen. Hoffen wir einfach, dass sie erneut so einen grandiosen Tag haben. Ich denke, dann wird alles gut.“

Unterstützung von den Nachbarn

Auch die gescheiterten Holländer sind nach ihrer Niederlage einer Meinung. So gab etwa Robben nach dem Halbfinalspiel bekannt, dass er an einen Sieg der deutschen Mannschaft glaube und die Argentinier keine Chance hätten. Selbst die Brasilianer verlassen sich im Moment auf die deutsche Nationalmannschaft und stehen geschlossen hinter ihr und ihrem Trainer Jogi Löw. „Wenn es die Deutschen nicht machen, wer dann?“, hatte uns kurz nach der Niederlage Brasiliens eine Zuschauerin tränenüberströmt mitgeteilt. Sie wird mit Familie und Freunden das Spiel am Sonntag verfolgen und auf unsere Nationalelf hoffen.

Wir werden das Spiel ebenfalls live miterleben und beiden Mannschaften fest die Daumen drücken. Abschließend erhalten sie noch eine Zusammenfassung von uns, falls sie das Spiel nicht sehen konnten. Wir und die Xovilichter wünschen Ihnen bis dahin eine gute Zeit!